Update zum Bahnstreik – Stabile Verkehre für unsere Kunden

Wir möchten unsere Kunden darüber informieren, dass unsere intermodalen Transporte stabil laufen.

Auch wenn die Streiks der Lokführergewerkschaft GDL in weiten Teilen der industriellen Lieferkette zu erheblichen Beeinträchtigungen führen, konnten wir diesen – insbesondere für Gefahrgüter im Bereich der Chemielogistik – wichtigen Verkehrsträger sichern.

Dabei sind wir nicht allein. Gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern haben wir unsere Anstrengungen verdoppelt, um die durch den Streik verursachten Probleme zu bewältigen. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass eine Ihrer Sendungen betroffen ist, werden wir Sie direkt und individuell informieren. Für kurzfristige Unterstützung und Rückfragen zu Ihren Transporten stehen wir Ihnen jederzeit telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung.

CB-Quote bietet doppeltes Real Time Pricing

„Mit der transparenten Gegenüberstellung wollen wir Verladern helfen, immer die richtige Balance zwischen Kosten, Zeit und Nachhaltigkeit zu finden.“ Hakan Turmaz, Head of Business Development bei Boltas.

Der neue Transportkostenrechner von Cobantur Boltas berechnet automatisch zwei Transportmodi: Intermodal- im Vergleich zum reinen Landtransport.

Bei jeder Anfrage erstellt das Real Time Pricing Tool direkt zwei Angebote – eines als Intermodal- und ein zweites als Overlandlösung mit entsprechenden Frachtraten und Laufzeiten – je nach Transportmodus. „Mit der transparenten Gegenüberstellung wollen wir Verladern helfen, immer die richtige Balance zwischen Kosten, Zeit und Nachhaltigkeit zu finden,“ sagt Hakan Turmaz, Head of Business Development bei Boltas.

Gleichzeitig löst CB-Quote auch ein internes Zeitmanagement-Problem. Denn circa 15 Prozent der Anfragen für den Korridor zwischen Europa, der Türkei, dem Nahen- und Mittleren Osten gehen außerhalb der üblichen Servicezeiten ein und Angebote konnten oft nur mit Zeitverzögerungen erstellt werden. Das neue Onlineportal ermöglicht jetzt einen 24/7 Service ohne Verzögerungen.

„Unser Ziel ist es, Kunden einen nahtlosen Workflow über alle Zeit-, Transport- und Unternehmensgrenzen hinweg anzubieten, CB-Quote ist ein wichtiger Schritt auf diesem Weg“, sagt Hakan Turmaz zum Start der gemeinsam mit den Experten von frachtklub implementierten Software-Lösung. Im nächsten Step sollen die Angebote zusätzlich auch die voraussichtlichen CO2 Emissionen enthalten, um die Entscheidung in puncto Nachhaltigkeit noch einfacher zu machen.

Cobantur und Boltas rücken enger zusammen

Ulas Cobanoglu (li) Iskender Cobanoglu (re)

Cobantur Boltas, türkisch-deutsche Logistikgruppe, bestehend aus den rechtlich selbstständigen Firmen Cobantur und Boltas, stärkt Operations, Management und Marktauftritt.

Die 1982 in der Türkei bzw. 1978 in Deutschland gegründeten Logistikdienstleister sind Pioniere für individuelle intermodale Transportlösungen und bündeln ihre Kompetenzen und Ressourcen u.a. in den logistisch anspruchsvollen Branchen Chemie, Automotive, FMCG, Fashion und Healthcare.

Operations
Mit der direkten Zugverbindung zwischen Nürnberg und Triest reagiert die Logistikgruppe frühzeitig auf die Nearshoring-Konzepte der verladenden Wirtschaft. Der neue Ganzzug verbindet Nürnberg über Triest mit Pendik und Ambarli in der Türkei sowie Patras in Griechenland mit regionalen und überregionalen Vor- und Nachläufen. „Die neue Verbindung erweitert damit das Angebot an belastbaren und nachhaltigen Verbindungen zwischen den enger zusammenrückenden Wirtschaftsräumen“, sagt Iskender Cobanoglu, Geschäftsführer der deutschen Boltas GmbH und ergänzt: „Die Intermodal-Linie ist so erfolgreich, dass wir jetzt schon mit einem 2. Rundlauf starten.“

Darüber hinaus wurden in den vergangenen sechs Monaten die Gesamtprozesse in einer intensiven Prüfung unterzogen. „Die Analyse hat uns wichtige Daten für den weiteren Ausbau unseres Netzwerks geliefert und ist der Startschuss für eine Reihe von internen Struktur- und IT-Projekten“, sagt Ulas Cobanoglu, Vizepräsident der türkischen Cobantur. Sein Fokus wird darauf liegen, das bereits umfangreiche nationale und interregionale Transportnetzwerk in der Türkei zu stärken. Darüber hinaus wollen beide Unternehmen ihr Full-Service-Angebot ausbauen und die Anzahl ihrer Lagerlogistikzentren in der Türkei, Italien, Frankreich und Deutschland erhöhen.

Management
Ulas Cobanoglu und Iskender Cobanoglu sind beide Mitglieder des neu geschaffenen Board of Directors bei Cobantur Boltas. Das Gremium, das sich aus Managern beider Unternehmen zusammensetzt, wird den Ablauf der gemeinsamen operativen Aktivitäten optimieren und die zukünftige strategische Geschäftsausrichtung der Gruppe bestimmen.

Marketing und Vertrieb
Mit einem optimierten Customer Relationship Management wird Logistikentscheidern und Disponenten aus Industrie, Produktion und Handel mehr Service und Transparenz geboten. Das neue Logo und der neue Firmenslogan „Twice as good“ sind sichtbare Zeichen der intensivierten Zusammenarbeit. Der Marktauftritt aller Ländergesellschaften, Türkei,
Deutschland, Frankreich, Italien und Rumänien wird durch eine neue Website schrittweise vereinheitlicht.

„Unsere Dachmarkenstrategie, der Ausbau der Aktivitäten und die neue Führungsstruktur, all das sind wichtige Erfolgsfaktoren für das nachhaltige Wachstum und die kundenorientierte Weiterentwicklung der Gruppe“, sind sich Ulas Cobanoglu und Iskender Cobanoglu sicher.

Cobantur Boltas und DFDS bauen gemeinsam intermodale Transport-Route aus

Als eines der führenden Unternehmen der maritimen und logistischen Branche in Europa baut DFDS seine intermodalen Transporte weiter aus und bietet in Kooperation mit Cobantur Boltas zusätzliche wöchentliche Hin- und Rückfahrten auf der im vergangenen Herbst in Betrieb genommenen direkten Bahnverbindung Nürnberg-Triest.

Seit Mitte April setzt DFDS neue Routen zur nachhaltigen Stärkung der Lieferketten ein. Als erste Lösung des Kompetenzzentrums Intermodal erhielt die Nürnberg-Triest Linie zusätzliche Kapazitäten. Die neuen Dienste ermöglichen es, Trailer umweltfreundlich und schnell zu ihren Empfängern in Europa zu bringen, und das in einer Zeit, in der die Pandemie die Logistik noch wichtiger gemacht hat.

„Die erhöhte Frequenz dieser Linie beweist den Erfolg der langjährigen Zusammenarbeit zwischen Cobantur Boltas und DFDS sowie die wachsende Bedeutung nachhaltiger Logistiklösungen,“ sagt Iskender Cobanoglu, Mitglied der Geschäftsführung von Cobantur Boltas und Geschäftsführer der deutschen Boltas GmbH.

„Die DFDS Mediterranean Business Unit baut ihre bereits leistungsstarke intermodale Infrastruktur weiter aus“, sagt dazu Lars Hoffmann, Leiter der DFDS Mediterranean Business Unit, über die neuen Routen auf der Verbindungslinie Nürnberg-Triest. „Unsere neue Linie ist die erste Lösung unseres intermodalen Kompetenzzentrums in Partnerschaft
mit der primeRail Gmbh. Wir freuen uns sehr, mit den neuen Strecken unser Angebot zu erweitern.“

Fahrplan der ausgebauten Verbindung: Jeden Donnerstag und Sonntag geht es von Triest nach Nürnberg. Umgekehrt, von Nürnberg nach Triest, erfolgen die Abfahrten Dienstag und Freitag.

In Erinnerung an Naci Cobanoglu

Naci Cobanoglu Nachruf

Anlässlich seines ersten Todestages erinnern wir uns an Naci Cobanoglu: Herz, Hirn und Gründervater von CobanturBoltas. Für seine Mitarbeiter war er der ‚Logistikvater‘, Chef und Mentor zugleich. Mit seinem Temperament und seiner Begeisterung für das Unternehmen und die Branche, war der vielseitige Geschäftsmann vielen ein leuchtendes Vorbild. Naci Cobanoglu wird unvergessen bleiben.

Feiertagsgrüße

Wir wünschen Ihnen Gesundheit und eine friedliche Zeit.

Punsch trinken? Aufträge bearbeiten? Wir können beides.
Unsere Notfall-Teams stehen Ihnen auch über die Feiertage über die bekannten Rufnummern helfend zur Seite.

Neuer Direktzug Nürnberg-Triest verbessert die Supply-Chains

Die neue, in Kooperation zwischen Cobantur Boltas und DFDS Mediterranean Business Unit, der Türkei-Abteilung von DFDS, umgesetzte Direktverbindung erweitert das Angebot nachhaltiger Verkehre zwischen Europa, der Türkei und darüber hinaus.

Erfolgreicher Start der neuen Verbindung

Der erste Zug auf der neuen Strecke verließ Triest letzten Donnerstag, 5. November und erreichte das TriCon-Terminal im bayernhafen Nürnberg am Freitag, 6. November 2020. Die Verbindung ist Teil des intermodalen Güterverkehrs in die Türkei, Griechenland und die angrenzenden Wirtschaftsräume. Der neue Ganzzug wird von DFDS betrieben und verbindet Nürnberg, über Triest, mit Pendik und Ambarli in der Türkei sowie Patras in Griechenland, jeweils mit regionalen und überregionalen Vor- und Nachläufen.

Der wöchentlich verkehrende Zug besteht aus 4 Doppeltaschenwagen und 26 Flachwagen-Gruppen mit einer Kapazität von 8 Megatrailern und 26 45-Fuß-Containern. Für die nahe Zukunft ist eine Erhöhung des Angebots auf 2 – 3 wöchentliche Abfahrten geplant.

Der Präsident der DFDS Mediterranean Business Unit, Lars Hoffmann, hob die Bedeutung der Verbindung Nürnberg – Triest als strategische Entwicklung hervor: „Die DFDS Mediterranean Business Unit ist in Partnerschaft mit Çobantur Boltas zum Operator der neuen direkten Bahnverbindung Nürnberg – Triest geworden, wodurch unsere nachhaltigen Lieferkettendienste weiter verbessert werden. Wir sind sehr froh, unser Dienstleistungsportfolio um einen weiteren, strategisch wichtigen Dienst erweitert zu haben“.

Eine starke intermodale Infrastruktur

Als eines der größten integrierten Schifffahrts- und Logistikunternehmen Europas und Betreiber enger Streckennetze in der Nord- und Ostsee, im Ärmelkanal und im Mittelmeer bietet DFDS eine starke intermodale Verkehrsinfrastruktur, mit Ro-Ro-Diensten zwischen der Türkei und Europa sowie Bahnverbindungen von Italien.

DFDS hat beschlossen, ein intermodales Kompetenzzentrum in Köln, Deutschland, einzurichten, da Zuglösungen als ein wichtiger Teil des zukünftigen Geschäfts betrachtet werden. Diese neue Strecke ist das erste Erfolgsprojekt des Kompetenzzentrums und des Joint Ventures mit der primeRail GmbH.

Der türkisch-deutsche Logistikverbund Çobantur Boltas mit Sitz in Maltepe/İstanbul, und Allersberg/Nürnberg, wickelt seit 20 Jahren Transporte über Triest ab. „Mit dem neuen Angebot erweitern wir mit Unterstützung von DFDS unser Angebot an belastbaren und nachhaltigen Verbindungen zwischen diesen nun näher rückenden Wirtschaftsräumen“, sagt Iskender Cobanoglu, Mitglied im Board of Directors bei Cobantur Boltas und Geschäftsführer der deutschen Boltas GmbH.

Cobantur Boltas mit digitaler Präsenz auf der LogiChem2020

COBANTUR BOLTAS LogiChem 2020

Der türkisch-deutsche Logistikverbund präsentiert seine intermodalen Industry Solutions auf Europas führender Chemielogistik-Veranstaltung.

Vom 8.- bis 11. September treffen sich Logistikleiter der weltweit führenden Chemieunternehmen und Supply Chain Experten erstmalig rein virtuell, um in  interaktiven Sessions über die zukünftige Gestaltung der Chemical Supply Chain zu sprechen. Im Angesicht der aktuellen Situation stehen Konzepte für das Contingency Planning im Fokus. Cobantur Boltas wird seine Lösungen für belastbare Lieferketten vorstellen. „In der Krise haben sich unsere intermodalen Bahntransporte im grenzüberschreitenden Verkehr als deutlich widerstandsfähiger im Vergleich zum reinen Landtransport erwiesen“, sagt Iskender Cobanoglu, Mitglied im Board of Directors bei Cobantur Boltas und fügt hinzu, „deshalb bauen wir unser Angebot regionaler multimodaler Supply Chains weiter aus.“ 

Auf dem insgesamt viertägigen Event werden sich mehr als 300 Chemical Supply Chain Leaders virtuell treffen und in rund 40 Sessions wertvolle Insights austauschen. Aktuelle Informationen zum Event und die Möglichkeit zur Anmeldung unter https://logichem.wbresearch.com/

Greece Traffic – back to normal.

The economy in Greece has started up again on Monday, May 4th, taking into account distance and hygiene requirements. Together with our cooperation partner Omonia Trans, we are increasing our weekly groupage departures. Further our intermodal routes to Greece offer a reliable alternative to regular overland transports.

Transports to and from Turkey – lifted quarantine measures
Since last week, the Turkish government has partially lifted the quarantine measures for drivers returning from the EU.
As a result, we are already feeling further improvement in the availability of truck capacities. Together with our intermodal units, we can therefore offer the entire range of our transport-route mix.

Turkey – special customs tariffs on various goods
To protect its economy, Turkey temporarily imposes special tariffs on various goods. The special duties apply from April 20, 2020 to September 30, 2020. Goods originating in the EU are not fully affected.

Transports to Iran – New Opportunities.

The European-Iranian traffic has come to a complete standstill due to the closure of the Turkish-Iranian border crossing at Gürbulak / Bazargan with no short term solutions in sight. In order to be able to continue offering transports to Iran, we have added the intermodal transport of 20 ‚and 40‘ containers by road and rail to Tabriz and Tehran to our service. Please contact us for further details.

Transports to and from Turkey – Restrictions on capacities.
Due to the fasting month of Ramadan, the departure frequencies on the ferry and train connections to and from Turkey will be reduced in the next few weeks. This can occasionally lead to delays in the transport process. We react flexibly and, if necessary, switch to other options in our processing mix. Should your shipments be affected by delays, we will inform customers directly. Please contact us for further details.

We wish all Muslim people a blessed and healthy Ramadan!

Icon Brief Icon Brief